Skip to main content

MORGENROUTINE

MORGENROUTINE

JEDER HAT SEIN MORGENRITUAL. ABER WAS MACHEN EIGENTLICH DIE ANDEREN MORGENS?
WIR DURFTEN TESE, ROBERT UND TILL BEGLEITEN.

 

TESE

Ich verfolge meine Arbeit so gewissenhaft wie ein preußischer Beamter. Das bedeutet, mein Wecker klingelt immer vor Sonnenaufgang. Dann heißt es: Fotografieren, bevor der Reinigungstrupp kommt.

DOKYO-AXE-Magazin-Artikelbilder-1280_tese1

Morgens höre ich gerne klassische Symphonien oder Polizeifunk. Dazu genieße ich ein Tässchen „Kopi Luwak“ und übe mich in ost-asiatischer Kalligrafie. Statt eines Bambuspinsels verwende ich einen Marker.

X

Seit ich den Film „American Psycho“ gesehen habe, nehme ich Körperpflege viel ernster. Ein stressiger Alltag im „Underground Business“ beansprucht dich wie ein Job an der Wall Street. Ein morgendliches Pflegeritual hilft mir, meine innere Mitte zu fokussieren.

DOKYO-AXE-Magazin-Artikelbilder-1280_tese2_TV_2

Ich bin einfach zu krass, um durch Türen zu gehen. Da bleibt mir nur das Fenster. Wie mein Umfeld darauf reagiert, ist mir egal. Nicht alles, was du tust, findet gesellschaftliche Akzeptanz.

 

ROBERT

Morgens drehe ich erst mal eine Runde auf dem Rad. Das wirkt besser als der stärkste Kaffee. Außerdem kann ich beim Fahren ganz entspannt meinen Tag planen.

Ich stehe nicht wirklich auf Wellness, aber ich dusche jeden Morgen richtig heiß. Das ist das beste Mittel gegen Muskelkater.

X

Die Avocado ist der ultimative Fleischersatz. Ich schwöre einfach auf die Dinger, weil sie mich mit einer vollen Dosis Proteine versorgen.

Ich bin eigentlich immer unterwegs. Deshalb brauche ich etwas, das mich zuverlässig schützt, egal wie viel ich mich bewege.

 

TILL

Mein Wecker quält mich immer viel zu früh mit seinem penetranten Piepen.

Die Philosophie gibt keine Antworten auf konkrete Lebensfragen. Sie hilft mir dabei, meine eigenen Lösungen zu entwickeln.

X

Trotz der ganzen Grübelei bin ich im Bad eher pragmatisch: zweimal durchs Haar fahren und die Frisur muss sitzen.

Einen Philosophen stellt man sich mit Rollkragenpullover, Hornbrille und Pfeife vor. Mit der Realität hat das offensichtlich nur wenig zu tun. Rotwein trinke ich allerdings gerne.